Der Keller

KEIN GEHEIMNIS
DER WEIN BRAUCHT ZEIT

DIE KELLERARBEIT

Bei der Weinbereitung orientieren wir uns am Weingartenjahr, in der sich die Trauben mit unserem Mitwirken bestmöglich entwickeln und entfalten. In der Kellerarbeit können wir auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Um uns weiter zu entwickeln, strecken wir unsere Fühler auch nach neuen Einflüssen und Techniken aus. Zwischen Tradition und Neuem schaffen wir ein gesundes Gleichgewicht. Der Wein steht im Mittelpunkt und wird so schonend und behutsam wie möglich behandelt.

Unser Bestreben ist, fruchtige, mineralische und elegante Herkunftsweine zu stilisieren. 

DIE REIFUNG

Welchen Reifungsprozess die einzelnen Weine erfahren, hängt vom Alter der Rebstöcke und von den wetterbedingten Einflüssen ab.
Unser Welschriesling (Alter der Rebstöcke: 5 -40 Jahre) und der Zweigelt (Alter der Rebstöcke: um die 15 Jahre) werden im Stahltank ausgebaut, damit die frische Frucht erhalten bleibt.
Unser Blaufränkisch Ratschen (Alter der Rebstöcke: 12 – 15 Jahre)  und der Eisenberg DAC (Alter der Rebstöcke: 25 – 30 Jahre)  bekommen im großen Holzfass 18 Monate Raum, um ihr volles Potential aus zu schöpfen.
Unser Centauros – Eisenberg DAC Reserve (Alter der Rebstöcke: 50 – 60 Jahre) und Vinea – Cuvee (Alter der Rebstöcke: Cabernet Sauvignon: 25 Jahre, Blaufränkisch: 45 – 60 Jahre, Merlot: 15 Jahre) entwickeln sich 18 Monate teils in neuen und teils in öfter befüllten Barrique Fässern.
Jeder Wein bekommt die Zeit zur Entfaltung die er braucht.

 

DIE FLASCHE – DIE ABFÜLLUNG

Unsere Weine werden in Bordauxflaschen gefüllt und werden bei konstanter Temperatur gelagert.
Wie jeder weiß: „Guter Wein braucht seine Zeit“. Dieses Sprichwort trifft auch auf unsere Weine zu.