Die Weine

UNVERWECHSEL­BARES TERROIR
KOSTBAR UND GUT

Wir haben uns für lokale Rebsorten entschieden, die sich bei uns heimisch und wohl fühlen. Zu unseren Hauptanbausorten zählen der Welschriesling und der Blaufränkisch. Sie finden in unserem sonnigen Südburgenland ideale Bedingungen - warme nährstoffreiche und mineralische Böden und windgeschützte Südhänge - um sich perfekt zu entfalten. Darüber hinaus haben sich ein naher Verwandter, der Zweigelt (eine Kreuzung aus Blaufränkisch und St. Laurent) und zwei Einwanderer- Cabernet-Sauvignon und Merlot - recht gut eingebürgert.

Unser Welschriesling ist frisch, fruchtig und zart-feinwürzig aber auch, es ist kein Widerspruch, substanzreich und dicht. Unser Zweigelt ergibt einen charmanten, gut balancierten und sehr fruchtigen Wein. Unsere reinsortigen Blaufränkisch - vom Ratschen, dem jung zu trinkenden Mittelgewicht, über den soliden, bodenständigen, ein wenig - im positiven Sinn - rustikalen Eisenberg DAC , bis zu Eisenberg DAC Reserve, ein Wein der Extraklasse, - zeigen, was für ein Potenzial in dieser Rebsorte steckt. Vinea andererseits ist ein gutes Beispiel wie internationale Rebsorten sich bei uns gut fühlen und in Kombination mit dem Lokalmatador Blaufränkisch erstaunliches Niveau erreichen können. Wer mehr über einen Wein - unsere Weine erfahren möchte, kann sich oben durch unsere Weinflaschen arbeiten - einfach anklicken und los geht´s. 


Falstaff

Die Bewertungen

Blaufränkisch Ratschen 2015.......................89

Centauros Eisenberg DAC Reserve 2014.......92

Cuvèe Vìnea 2013.......................................91

PRESSESTIMMEN

 

Alfred Weber ist ein Stammkundenwinzer aus vollstem Herzen, was sich nicht nur in der stets aufrechten Gastfreundschaft, sondern auch im hervorragenden Preis-Wert-Gefüge der Weineausdrückt. In seinem Heimatort Deutsch-Schützen genießt er hohes Ansehen. Wann immer im Gespräch mit anderen Winzern der Gemeinde die Rede auf ihn kommt, so ist zu registrieren,mit wie viel Respekt vor der Person und den weinbaulichen Leistungen sich seine Kollegen über ihn äußern. Früher war Alfred Weber nebenberuflich Weinbauerund hauptberuflich im örtlichen Lagerhaustätig. Heute, nach seiner Pensionierung, widmet er sich voll und ganz den Reben und der Kellerarbeit. Die beiden Töchter sind für die Betriebsnachfolge vorgesehen. Der Betrieb ist seit 2013 energieautark; die benötigte Energie wird von einer hauseigenen Photovoltaikanlagebezogen. Neben dem unkomplizierten, süffigen Welschriesling lassen auch der klassische Zweigelt und ganz besonders der verspielt-filigrane Blaufränkisch Ratschen das hervorragende Potenzialdes 2015er-Jahrgangs aufblitzen. Letzterer hat sich in den vergangenen Jahren vom einer vergnügten Lichtgestalt im Klassiksegment gemausert. Unter den 2013er-Premium-Formaten ist der Blaufränkisch Centauros ganz besonders gelungen. Hier hat Weber den Beweis erbracht, dass bei entsprechender Sorgfalt gerade der Jahrgang 2013 der Sorte Blaufränkisch gutgetan hat – und das trifft ganz besonders auf die Weine im südlichen Burgenland zu. Nicht von schlechten Eltern ist aber auch die 2013er-Cuvée Vinea. Gönnt man ihr entsprechend Zeit und Luft, dann zeigt sie rechtgewitzte Phasen. Das Lagerpotenzial von beiden Premiumformaten ist hoch.

Johann Werfring, Vinaria


 

Authentische Weine mit dem typischen Eisenberg-Charakter keltern die Weber’s.
Fordernd für Weineinsteiger, für den fortgeschrittenen Weintrinker ein Eldorado.

Michael Krimbacher, Wein-pur