Wein-Blog

Der Mai 2019 - Der langersehnte Regen bringt einen enormen Wachstumsschub

Die Zeit des Wartens hatte endlich ein Ende. Der langersehnte Regen erstreckte sich über den ganzen Monat. Die Natur konnte nach der Durststrecke richtig aufatmen. Im durchwachsenen Mai sanken auch die Temperaturen ab und pendelten sich am Tag auf ca. 15 Grad ein. In dieser Zeit konnten wir jeden Tag einen Wachstumsschritt im Weingarten beobachten. Die jungen Triebe schossen in die Höhe. Die ersten Gescheine wurden sichtbar. An regenfreien Tagen, die in diesem Monat in der Unterzahl waren, nützten wir jede Minute, um im Weingarten die ersten Arbeiten zu verrichten. Der enorme Wachstumsschub war der Startschuss für das Jäten im Frühjahr und die Unterstöcke wurden von den jungen Trieben befreit.  Durch die kühlen Temperaturen bekam die Vegetation ein Zeichen, sich mit der Blüte Zeit zu lassen. In den Nächten vielen die Temperaturen sogar bis zu 4 Grad in den Keller, was für diese Jahreszeit in unserer Gegend sehr untypisch ist. Es half aber den Pflanzen sich nach der Trockenphase zu regenerieren.

In den Zwischenreihen kam auch die Begrünung in Schwung. Wir freuen uns über das Summen und Brummen der Insekten, die unsere Weingärten bevölkern. Die Artenvielfalt bringt Leben in unsere Weingarten.